Mein Weg in die Selbstständigkeit

8 Jahre Angestelltenverhältnis, danach der Sprung in die Selbstständigkeit. Was waren die Beweggründe, um meine Komfortzone zu verlassen?

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist!

Ich wollte mehr vom Leben, der "Typisch Deutsche Traum", Heiraten, Haus bauen, Familie gründen.

Das wäre in meinem Angestellenverhältnis plus Nebenjob undenkbar gewesen.

Überstunden standen an der Tagesordnung, keine wirkliche Anerkennung für die Leistung, die erbracht wurde, Gehaltserhöhung oder Aufstiegsmöglichkeiten no way!

Alles mögliche habe ich früher ausprobiert an Nebenjobs, sei es in der Kosmetikbranche, im Staubsaugervertrieb etc.

Fleißig sein konnte ich - nur das richtige war irgendwie nie dabei!

Die Kosmetikbranche hat mir super viel Spaß gemacht, dann bin ich an den Punkt gekommen und habe mir hochgerechnet wie viele Lippenstifte müsste ich denn an die Frau bringen, um mir meine Träume verwirklichen zu können? -

"Viiiiiiel zu viele!"


Mein Papa hat gelacht, wenn ich mit der nächsten Idee um die Ecke kam: "Mausi, sche das du so fleißig bist, aber i glaub des is alles nix für Di, du brauchst was, was di fordert, fördert und vor allem einfach glücklich macht!"

Als ich meinen Mann kennengelernt habe, hat er mir immer von tollen Urlaubsreisen erzählt, dass er seit über 14 Jahren in der Finanzbranche tätig ist und er sich rückwirkend betrachtet nix besseres hätte vorstellen können.

Naja ich hab mir dann nur gedacht, nachdem ich vieles sehr genau hinterfrage: "Aha, Finanzbranche (Schubladendenken here we go :-)), also bist du so einer, der den Menschen das Geld aus der Tasche zieht."

Er hat seinen Job immer wieder angeteasert, bis ich doch neugierig wurde und hab mir das Ganze erstmal vorsichtig angesehen und konnte dann zu meiner Verwunderung feststellen: "Hey wie cool ist das denn, hier kannst du andere Menschen dabei unterstützen Ihre Wünsche & Ziele zu erreichen und hast sogar die Möglichkeit, deine Begeisterung und dein Wissen an andere junge Partner weiterzugeben."


In der Anfangszeit hatte ich einen Vollzeitjob, meinen Nebenjob und wollte mir trotzdem zusätzlich so viel Wissen wie nur geht aneignen, um tiefer in die Materie einsteigen zu können.

Mein Ehrgeiz hat mich gepackt, so konnte ich relativ zügig durch sehr viel Fleiß, Disziplin und Ehrgeiz mein Ziel verfolgen, habe ALLES hinten angestellt, ich wollte nur noch raus aus dem täglichen Hamsterrad, rein in mein neues Leben, was ich mir selbst kreieren kann.


Natürlich war auch ich mit Ängsten geplagt, "Was ist, wenn ich es nicht schaffe, ich habe eine Wohnung, monatliche Fixkosten zu zahlen" und hatte super schlimme Selbstzweifel.

Der Wille war allerdings stärker als die Angst! Was soll ich sagen:


"YES, ich hab´s geschafft, ich bin Selbstständig, könnte glücklicher nicht sein, liebe meinen Job so sehr und konnte mir sogar mein 2. Unternehmen aufbauen, mein Baby, Elterngeld mit Herz".

Der Sprung ins kalte Wasser hat mein komplettes Leben verändert und ich bin überglücklich die Extrameile gegangen zu sein und meinen jungen Teampartnern die gleiche Chance zu bieten,

ihr Leben zu verändern und GEMEINSAM WERTE zu schaffen!


Eine Passion, die wir täglich verfolgen dürfen:

"Menschen zu helfen!"


Ich bin meinem Mann jeden Tag dankbar, für diese Chance!








112 Ansichten0 Kommentare